Meissner Grafikmarkt am 11. und 12. März 2017

in der Albrechtsburg Meissen

Präsentation und Verkauf von künstlerischen Druckgrafiken, Zeichnungen, Aquarellen, Fotografien und Künstlerbücher mit fachkundiger Beratung durch die anwesenden Künstler.
Der Kunstverein Meißen e.V. veranstaltet in diesem Jahr am 11. und 12. März 2017 den 16. Meißner Grafikmarkt mit Künstlerinnen und Künstlern aus Meißen und der Region zwischen Dresden, Leipzig, Halle.
Die Grafiker präsentieren ihre Arbeiten am Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss der Albrechtsburg Meissen. Es werden 50 Künstler teilnehmen. Im letzten Jahr kamen über 6500 Besucher zum Meißner Grafikmarkt.
Der Grafikmarkt hat mit der Albrechtburg Meissen einen Veranstaltungsort gefunden, der weit über die Grenzen Sachsens bekannt ist und viel Entwicklungspotential für die nächsten Jahre bietet. Der Erfolg des Meißner Grafikmarktes in den letzten Jahren bestätigt die positive Entwicklung. Die Albrechtsburg Meissen ist als Wiege Sachsens ein wunderbarer und repräsentativer Ort, um zahlreiche Besucher anzusprechen und für den Grafikmarkt zu begeistern.
Der erste Meißner Grafikmarkt fand bereits 1996 statt. Die Filiale der Dresdner Bank am Heinrichsplatz diente in den ersten Jahren bis 2001 als Veranstaltungsort. Nach einer fünfjährigen Pause wurde der 6. Grafikmarkt 2007 im Bennohaus wieder belebt. Mit der Fertigstellung der Sanierung des Meißner Rathauses fand seit 2010 der Grafikmarkt im historischen Ratssaal statt. Mit dem Umzug in die Albrechtsburg Meissen 2012 eröffneten sich für den Meißner Grafikmarkt neue Perspektiven.

Schirmherr: Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter in Deutschland

Die KÜNSTLERMESSE DRESDEN ist eine Messe der professionellen Produzentinnen und Produzenten Bildender Kunst. Rund 100 Künstler, die hier leben, studiert haben oder anderweitig mit der Region verbunden sind sowie geladene Gäste, etwa aus Dresdner Partnerstädten oder der Hochschule für Bildende Künste Dresden, zeigen jährlich im Januar weit über 1.000 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation, Mixed media u.a. Dabei legen wir als Veranstalter - der Künstlerbund Dresden e.V. - naturgemäss den Fokus auf Qualität statt Masse. Entsprechend wird die KÜNSTLERMESSE DRESDEN von einer 8köpfigen fachkundigen Jury kuratiert. So stellen wir sicher, dass unsere Besucher nicht nur einen Eindruck der hervorragenden Klasse sondern auch der großen Vielfalt Dresdner Kunst und ihrer Protagonistinnen und Protagonisten bekommen. 2017 ist unser Partnerland "Großbritannien". Aus Dresdens Partnerstadt Coventry reisen mit Unterstützung der Landeshauptstad Dresden Martin Green und Cressida Haugthon an. Das umfangreiche KÜNSTLERMESSE-Rahmenprogramm, traditionell abgestimmt auf unser Partnerland, bietet u.a. Workshops, Diskussionsrunden und ein kuratiertes Filmprogramm: „Between the Lines - New British Short Films“, wurde vom Filmfest Dresden zusammengestellt. Weitere Veranstaltungen, etwa im Rahmenprogramm für Kinder, die nach Art des Künstlers Banksy Schablonen basteln oder auch eine Gesprächsrunde zum Thema „Kunstmarkt und Brexit – Neue Herausforderungen für deutsch-britische Kooperationen?“ ergänzen das Programm. An allen Messetagen sorgt unser Caterer - das Café „England, England, nicht zur zur teatime für das leibliche Wohl unserer Besucherinnen und Besucher in der Messehalle 3. Neben den genannte Gästen freuen wir uns, auch aus dem Iran sowie dem südkoreanischen Daejeon Gäste begrüßen zu können. Die Hochschule für Bildende Künste wird 2017 mit der „Kerbachklasse“ vertreten sein. Schauen Sie rein – es lohnt sich!

Internet

http://www.kuenstlermesse-dresden.de

Öffnungszeiten

Freitag, 6.1. 2017, 15 – 22 Uhr
Samstag, 7.1., 2017 11 – 21 Uhr
Sonntag, 8.1., 2017 11 – 18 Uhr

Eintrittspreise

Tageskarte: 12 €
Ermäßigt: 9 € (Schwerbehinderte, Rentner, Erwerbslose, Schüler und Studierende jeweils mit gültigem Ausweis)
Kinder von 7-14 Jahre sowie Mitglieder des Künstlerbundes Dresden e.V. mit gültigen BBK-Ausweis: 5 €
Kinder bis 6 Jahre: Frei 

Adresse 

Messe Dresden · Messering 6 · 01067 Dresden

Teilnehmer 2017


Leonore Adler (Standnummer 48)
www.adlerkunst.de

Ina Abuschenko-Dalbajewa (Standnummer 47)

Daniel Bahrmann (Standnummer 15)
www.danielbahrmann.de

Jürgen Barth (Standnummer 72)
barth-dresden.npage.de/index.html

Ulrike Bergemann (Standnummer 32)

Heike Berl (Standnummer 36)
www.heike-berl.de

Beate Bilkenroth (Standnummer 22)
www.b-bilkenroth.de

Annette)von Bodendecker-Büttner (Standnummer 75
www.dresden-art.de/cms/index.php/16-kuenstler/b/241-bodecker-buettner-annette?showall=&limitstart

Mari Bohley (Standnummer 44)
www.mari-emily-bohley.de

Gudrun Brückel (Standnummer 69)
www.gudrunbrueckel.de

Café England, England (Standnummer 28)

Jiri Cujan (Standnummer 36)
www.jiricujan.com

Jörn Diederichs (Standnummer 3)
www.jörndiederichs.de

Maja Drachsel (Standnummer 39)
www.majadrachsel.de

Dresdner Sezession ´89 e.V. (Standnummer 60)
www.sezession89.de

Anke Ewers (Standnummer 6)
www.anke-ewers.de

Jochen Fiedler (Standnummer 40)
www.Jochenfiedler-dresden.de

Thorsten Fleischer (Standnummer 51)
www.thorstenfleischer.de

Robert Frenzel (Standnummer 27)
www.robertfrenzel.de

Freunde Professioneller Kunst e.V. (Standnummer 29)
www.FreProKu.de

Andreas Garn (Standnummer 20)

Karlheinz Georgi (Standnummer 72)

Sebastian Glockmann (Standnummer 33)
www.dresden-art.de/cms/index.php/105-glockmann-sebastian

Martin Green (Standnummer 10)
www.coventry-artspace.co.uk/

Ursula Güttsches (Standnummer 73)
www.guettsches.de

Susanne Hampe (Standnummer 67)
www.susannehampe.de

Cressida Haughton (Standnummer 55)

Andreas Hartzsch (Standnummer 34)
www.eah-glaskunst.de

Thomas Hellinger (Standnummer 59)
www.thomas-hellinger.de

Heino Hellwig (Standnummer 74)
www.heinohellwig.de

Gunter Herrmann (Standnummer 36)
www.dresden-art.de/cms/index.php/21-herrmann-gunter

Michael M. Heyers (Standnummer 31)
www.michael-m-heyers.com

Anna Higgs (Standnummer 30)
www.anna-higgs.de

Peter Hofmann (Standnummer 71)
www.peterhofmann.net

Veit Hofmann (Standnummer 26)
www.veithofmann.de

Constanze Hohaus (Standnummer 61)
www.constanze-hohaus.de

Yasushi Iwai (Standnummer 23)
yasushiiwai.wix.com/deutsch

Ulrike Kampmann (Standnummer 37)

Stefania Karampa (Standnummer 62)
www.mosaikosmos.de

Anja Kaufhold (Standnummer 18)
www.anja-kaufhold.de

Florian T. Keller (Standnummer 20)
www.kunstgehaeuse.de/florian-t-keller

Matthias Kistmacher (Standnummer 64)
www.matthiaskistmacher.de

Kerbachklasse (Via 7 und Saal Florenz)
Swantje Ahlrichs, Anne-Cathrin Brenner, Michael Broschmann, Robert Czolkoß, Lena Dobner, Jonas Engelhardt, Christoph Grabe, Merlin Grund, Lion Hoffmann, Gene Hünninger, Benjamin Hummitzsch, Julia Johanson, Joo Young Kim, Anna May, Murat Önen, Jessica Ostrowicz, Ana Pireva, Mona Pourebrahim, Wiktoria Rychlewska, Josefine Schulz, Enrico Sutter, Hamidreza Yaraghchi, Tillmann Ziola, Shengjie Zong, Helena Zubler

Dorothee Kletzsch (Standnummer 19)
www.dorotheekletzsch.de

Karen Kling (Standnummer 52)
www.karenkling.de

Karen Koschnik (Standnummer 21)
www.karenkoschnick.de

Silvia Klöde-Hofmann (Standnummer 4)
www.atelierkloede.de

Antje Krohn (Standnummer 76)
www.antje-krohn.de

Gerd Küchler (Standnummer 63)
www.gerd-kuechler.de

Künstlerbund Dresden e.V. (Standnummer 29)
www.kuenstlerbund-dresden.de

Anke Kutzschbauch (Standnummer 7)
www.ankekutzschbauch.de

Jens Küster (Standnummer 46)
www.dresden-art.de/cms/index.php/25-kuenstler/k/27-kuester-jens?showall=&start=1

Lee Jae Ho (Standnummer 14 )

Lee Young Woo (Standnummer 14)

Hanif Lehmann (Standnummer 66)
www.haniflehmann-widukind-presse.blogspot.de

LIBUSCHA (Standnummer 4)
www.libuscha.com

Chris Löhmann (Standnummer 16)
www.chris-loehmann.com

Eberhard Marx (Standnummer 54)
www.eberhard-marx.eu

Michael Melerski (Standnummer 12)
www.michaelmelerski.de

Rainer Müller (Standnummer 9)

Neuer Sächsischer Kunstverein e.V. (Standnummer 35)
www.saechsischer-kunstverein.de

Lucas Oertel (Standnummer 68)
www.lucasoertel.de

Akatsuki Ogura (Standnummer 65)
www.graudrosslinge.de

optical junkfood kuratiert von Andy K (Saal St. Petersburg)

Yuka Origasa (Standnummer 65)
www.graudrosslinge.de

Park Hong Jijn (Standnummer 14)

Park Jin Hyun (Standnummer 14)

Anke Peters (Standnummer 1)
abstract-paintings.de

Susanne Petzold (Standnummer 25)
www.susannepetzold.de

Jens Pischke (Standnummer 27)
www.dresden-art.de/cms/index.php/190-pischke-jens

Tanja Pohl (Standnummer 39)
www.tanja-pohl.com

Henry Puchert (Standnummer 56)
www.rio-rio.de

Hans-Jürgen Reichelt  (Standnummer 24)
www.hans-juergen-reichelt.de

Richaâârd (Standnummer 77)
www.richaaard-art.de

Rita Richter (Standnummer 75)
www.fliegfisch.de

Anne Rosinski (Standnummer 53)
www.anne-rosinski.de

Karen Roßki (Standnummer 41)
www.karenrosski.de

Ulrike Rüttinger (Standnummer 78)
www.ulrike-ruettinger.de

Luc Saalfeld (Standnummer 49)
www.fjh-kunst.com

Stefan Schadewaldt (Standnummer 65)

Matthias Schroller (Standnummer 50)
www.matthiasschroller.de

Günter Schöttner (Standnummer 58)
www.dresden-art.de/cms/index.php/component/content/article/33-kuenstler/s/210-schoettner-guenter?showall=&limitstart=

Gabriele Seitz (Standnummer 45)
www.gabrieleseitzfoto.de

Helena Shin Dashtgol (Standnummer 38)
https://sites.google.com/site/helenashindashtgol

shudao – Studio für Chinesische Kultur (Standnummer 70)
www.shudao.de

Ju Sobing (Standnummer 42)
www.atelier-jus.de

Kirk Sora (Standnummer 11)
www.kirk-sora.de

Jochen Stankowski (Standnummer 17)
www.atelier-stankowski.de

Katrin Süss (Standnummer 43)
www.katrinsuess.com

Bärbel Voigt (Standnummer 2)
www.baerbelvoigt.de

Stefan Voigt (Standnummer 5)
www.svoigt.de

Max-Wolfgang Weber (Standnummer 8)
www.weber-art.de

Alexandra Weidmann (Standnummer 57)
www.alexandra-weidmann.de

Alexandra Wegbahn (Standnummer 12)
www.alexandrawegbahn.de

Ines Westenhöfer (Standnummer 73)
www.westenhoefer-kunst.de

Das Thema des aktuellen Fotowettbewerbes für das Jahr 2016 steht unter dem Motto:
„Winzer & Wein“.

Gesucht werden Fotos, die die Arbeit des Winzers im Weinberg über die Jahreszeiten hinweg zeigen und davon erzählen, wie schön und abwechslungsreich die Arbeit und die Pflege der Weinreben sein kann. Aber auch die Arbeit im Keller kann dokumentiert werden, schließlich wächst die Rebe im Freien, aber der Wein reift im Keller.

Alle, die Freude am Fotografieren haben, sind zu diesem Wettbewerb eingeladen. Auch Profis oder Schüler, Urlauber und Besucher der Sächsischen Weinstraße sowie Einheimische können sich beteiligen. Die Aufnahmen sollten aktuell sein und aus diesem Jahr stammen.

Gesucht werden Fotografien von Motiven entlang der Sächsischen Weinstraße zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz und den dazugehörigen Weinbauorten im Weinanbaugebiet Sachsen. Sie können Landschaften zeigen, historische und moderne Zeugnisse der Architektur, Winzer und Kellermeister bei der Arbeit, Menschen beim geselligen Zusammensein.

Jeder Interessent kann mit maximal drei Fotos am Wettbewerb teilnehmen. Alle eingereichten Fotos sind per E-Mail an d.bahrmann@meissener-kulturverein.de zu senden.
Einsendeschluss ist der 31.10.2016.

Hinweise:
Die Fotos sollten digital eingereicht werden in der Größe des Weinkalenders von 24cm x 24 cm mit mindestens 300 dpi (2.800 px). Zu den Fotos sind folgende Angaben zu machen: Name des Fotografen mit Adresse und Telefon sowie dessen Alter, Bildtitel und Aufnahmeort. Mit ihrer Teilnahme stimmen die Bildautoren einer kostenfreien Veröffentlichung im Rahmen des Fotowettbewerbes im Weinkalender, im Internet und in der Presse zu. Mit der Einsendung bestätigen sie, dass sie die Rechte an den Fotos vollumfänglich besitzen. Der Teilnehmer garantiert zudem, dass die Bilder frei von Rechten Dritter sind und bei der Darstellung bzw. Abbildung von Personen keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Falls auf dem Foto eine oder mehrere Personen konkret erkennbar abgebildet sind, müssen die Betreffenden damit einverstanden sein, dass die Bilder veröffentlicht werden. Der Teilnehmer versichert, dass ihm die entsprechenden Einverständniserklärungen auch zur vorgenannten Nutzung gegeben wurden. Die Ergebnisse werden in der folgenden Mai-Ausgabe des Winzerkuriers und nach der Präsentation des Weinkalenders und der Siegerfotos veröffentlicht. Die Preisträger ermittelt eine sachkundige Jury, bestehend aus Daniel Bahrmann, Werner Böhme und Vertretern der Winzergenossenschaft. Die Preisträger können sich wie immer auf wertvolle Preise freuen! Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Fachjury. Die Jury behält sich die Bewertung und Veröffentlichung der eingereichten Fotos vor. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen Daniel Bahrmann, Vorsitzender der Jury, gern zur Verfügung Telefonnummern: 03521/4070806 oder 0151/58789008 (Mobil) zur Verfügung.

Fotografieausstellung im Kreuzgang der Evangelischen Akademie Meißen

29. Oktober 2016 bis 26. Februar 2017

Wenn Künstler und Künstlerinnen durch die Stadt gehen, offenbaren sich ihnen Dinge und Menschen in einer besonderen Art und Weise. Die Fotografen Daniel Bahrmann, Holger Münzberg, Doc Winkler und die Fotografinnen Claudia Hübschmann, Christin Schöne und Astrid Swillus haben sich auf den Weg gemacht, um Menschen in Meißen zu zeigen - ganz gleich, ob sie Alteingesessene, Hinzugezogene, Reisende oder Bleibende sind. Ganz gleich, ob sie die schöne Stadt gelockt oder die Not hierher getrieben hat. Sechs Fotografen, sechs Perspektiven, eine Ausstellung.

Ausstellungskooperation von der Evangelische Akademie Meißen und dem Kunstverein Meißen e.V.
Idee: Dr. Kerstin Schimmel (Evangelische Akademie) und Else Gold (Kunstverein Meißen)
Umsetzung: Daniel Bahrmann


Portrait Else GoldEin Portrait der Meißner Künstlerin Else Gold. Januar 2016. Von Daniel Bahrmann


Menschen in Meißen – Ein Ausstellungsprojekt zeitgenössischer Fotografie

Kooperationsausstellung des Kunstverein Meißen e.V. mit der Evangelischen Akademie Meißen

Ausstellungsort: Kreuzgang der Evangelischen Akademie Meißen

Wenn Künstler und Künstlerinnen durch eine Stadt gehen, offenbaren sich ihnen Gassen, Straßen, Plätze, Bauten, die Dinge und die Menschen in einer besonderen Art und Weise. Ob sie auf touristischen Pfaden wandeln oder bewusst abseits davon: die Perspektiven werden anders sein, als die der Bewohner und Bewohnerinnen. Daniel Bahrmann, freischaffender Künstler, Fotograf und Vorsitzender des Meißner Kunstvereins sowie 7 weitere Fotografen haben in dem Bildband „meissen zeitläufe“ gezeigt, wie verblüffend Alltagsmomente abgebildet werden können. Dieser Alltag hat sich - ganz gleich ob nur gefühlt oder real – für viele Menschen in Meißen mit der Ankunft der Menschen aus Syrien, Afghanistan, Marokko usw. offensichtlich verändert. Nach dem Brandanschlag auf ein gerade fertiggestelltes Wohngebäude für asylsuchende Familien, gab es große Hilfsbereitschaft und ebenso großen Protest. Von Überfremdung ist die Rede, von Ängsten, selber benachteiligt zu werden, von Gefahr durch die Fremden …

Dabei ist oft gar nicht klar, wer die Fremden eigentlich sind, wer eigentlich fremd ist und wer einheimisch. Es stellen sich Fragen wie: Wann gehört eigentlich wer dazu und wer bestimmt das eigentlich? Daniel Bahrmann und 5 Künstler und Künstlerinnen aus Meißen wollen in einer Fotoausstellung Menschen in Meißen zeigen - ganz gleich, ob sie alteingesessen und verwurzelt, durch Not hierher getrieben, auf der Durchreise oder mit dem Wunsch zu bleiben in der Stadt sind. Meißen ist vielfältiger geworden. Das Ausstellungsprojekt will diese Vielfalt zeigen und dazu auffordern, einmal genau hinzusehen, Menschen wahrzunehmen und die Blickrichtung dem zuzuwenden, was als Chance hinter dieser Veränderung stehen könnte.

http://kunstverein-meissen.de/ausstellungen/2016/menschen/menscheninmeissen.htm


Ab nun gelten für den Bezug von Nutzungsrechten über diese Webseite neue Preise. Die Bezahlung funktioniert bequem via Kreditkartenzahlung. Die Datei kann für die einfache digitale Nutzung sofort heruntergeladen werden. Auf jedem Foto in der Einzelansicht, befindet sich in der rechten oberen Ecke ein Warenkorbsymbol. Darüber können Sie Ihre Daten eingeben. Die Bezahlung läuft via Stripe - ein zuverlässiges Online-Kreditkarten-Bezahlsystem ähnlich PayPal.

Folgende Optionen sind möglich:

  1. Einfache digitale Nutzung und direkter Download von der Webseite
    Nutzungsrecht zur einmaligen Verwendung, z.b. in Tagespresse oder private Nutzung - Datei mit maximaler Größe 1600 Pixel im JPG Format - Lieferung erfolgt als direkter Download von der Webseite oder Per Email
    erhältlich für 15 € netto.

  2. Digitale Nutzung - Komplette Nutzungsrechte
    Nutzungsrecht zur Gestaltung von Webseiten, zur Verwendung in Druckerzeugnissen etc. Größe bis zu 4000 Pixel - Lieferung erfolgt per E-Mail
    erhältlich für 50 € netto.



Hinweis:

Bitte beachten Sie: Die Nutzung der Fotografien ist nur gegen Honorar + 7% Mwst. sowie Urhebernennung möglich. Jegliche kommerzielle Nutzung ist Honorar - und Mehrwertsteuerpflichtig! Weitergabe an Dritte nur nach vorheriger Absprache mit dem Urheber! Auch die Darstellung und Weiternutzung im Internet ist grundsätzlich honorar- und mehrwertsteuerpflichtig; auch als 1 : 1 Kopie in Internet.Ausgaben von Tageszeitungen und Magazinen. Die Autoren-Nennung gilt auch für die Internet - Darstellung gemäß § 13 Urh Gesetz. 


Meißner Ansichten und Aussichten

Ausstellung mit Fotografien von Meißner Künstlern

ab 24.April 2016 im Gemeindesaal der St.Afra Kirchgemeinde

St. Nikolei Kirche Meißen

Vernissage: Sonntag, 24.April 2016, 11.30 Uhr
Begrüßung: Ina Heß, Kirchgemeinde St. Afra Meißen 
Einführung: Daniel Bahrmann, Kunstverein Meißen

Fotografie auf Leinwand
Thema „Meißner Ansichten und Aussichten“ 

Teilnehmer:
Claudia Hübschmann, Daniel Bahrmann, Mario Gast, Torsten Gebbert, Christian Wagner 

Fotografien werden üblicherweise auf Fotopapier im Rahmen mit Passepartout ausgestellt. So werden die Fotografien sorgsam geschützt und klar als Kunstwerke präsentiert und definiert. Nun schreitet die digitale Drucktechnik jedoch mit einem enormen Fortschritt voran. Die Technik erlaubt nun nicht nur den Druck auf verschiedensten Papieren, Metall und Arcyl, auch auf Leinwand können Bilder mit heute hoher Qualität gedruckt werden. Nun macht jedoch nicht die Technik die Kunst aus. Die Fotografie muss, unabhängig auf welchem Material gedruckt, gut sein und funktionieren. Was gute Fotografie, was Kunst ist, darüber kann man natürlich diskutieren und philosophieren. Das Sujet Landschaft ist bei Fotografen ein sehr beliebtes Thema. Meißen ist landschaftlich reizvoll eingebettet zwischen Elbe und Triebisch, zwischen Hügeln und Tälern sowie den Weinbergen rund um Meißen. Das bietet jedem ambitionierten Fotografen eine schier endlose Möglichkeit abwechslungsreiche Landschaftaufnahmen zu machen. Eine Gelegenheit sich mit dem Thema auseinander zu setzen gibt es jetzt in der Ausstellung des Kunstverein Meißen in Kooperation mit der Kirchgemeinde Meißen, in deren Gemeindesaal nun wieder eine kleine Ausstellung zu sehen sein wird. Die Fotoausstellung zum Thema Landschaft um Meißen auf Leinwand, ist eine Fortsetzung der Ausstellung mit Landschaftsmalerei im letzten Jahr. Damals wurden großformatige Arbeiten Meißner Künstler gezeigt, die von vielen Besuchern gesehen wurde und viel positive Resonanz bekam. „Wir freuen uns sehr über die gute Zusammenarbeit mit dem Meißner Kunstverein und die Unterstützung durch die regionale Kunstszene.“, sagt Ina Heß von der Kirchgemeinde. Die Ausstellung wird in Kooperation der Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Afra mit dem Kunstverein Meißen e.V. organisiert. Zu besichtigen sind die Bilder nach Absprache unter 03521 - 40 700 14 oder während der Öffnungszeiten des Pfarramtes. Eröffnung: Sonntag, 24.04.2016, 11.30 Uhr Ort: An der Frauenkirche 11, 01662 Meißen

http://kunstverein-meissen.de/

https://sankt-afra-meissen.de/

ELBE

Kooperationsausstellung von Albrechtsburg Meissen, Künstlerbund Dresden e.V. und Kunstverein Meißen e.V.

Bei einem Fluß ist das Wasser, das man berührt, das letzte von dem, was vorübergeströmt ist, und das erste von dem, was kommt. So ist es auch mit der Gegenwart.
Leonardo da Vinci

ELBE - Kooperationsausstellung in der Albrechtsburg Meissen

Die Elbe ist gegenwärtig – ein Fluss, der sofort Bilder im Kopf indiziert, ein Fluss, der Emotionen hervorruft, ein Fluss der weite Landstriche innerhalb Deutschlands verbindet, von Süd nach Nord, von Ost nach West und darüber hinaus.
Die diesjährige Ausstellung ELBE ist eine erneute Kooperationsausstellung der Albrechtsburg Meissen, des Künstlerbundes Dresden e.V. sowie des Kunstvereins Meißen e.V. und des Bennohauses. Bereits 2012 kooperierten die Institutionen mit der Ausstellung OBEN in den Räumen der Albrechtsburg Meissen und des Bennohauses sehr erfolgreich miteinander.
38 Künstlerinnen und Künstler mit biografischem Bezug zum Oberelbe-Raum beschäftigen sich mit dem sie verbindenden Fluss und präsentieren zeitgenössische bildende Kunst.
Das Erscheinungsbild der Elbe verändert sich permanent – vom müden Bächlein zum reißenden Strom, vom schroffen Gebirge zur weiten Ebene, von ursprünglicher Natur zur gegenwärtigen Industrie. Der Mensch prägt den Flussraum und umgekehrt. Als Inspirationsquelle und Lebensader durch Stadt und Landschaft bietet die Elbe ein sehr weites Spektrum an Interpretationen und Reflektionen innerhalb der bildenden Kunst. Für viele der ausstellenden Künstlerinnen und Künstler ist die Elbe ein täglicher geistiger Begleiter auf dem Weg ins Atelier oder direkt beim ersten Blick aus den Fenster am Morgen. Viele sind in Elbnähe aufgewachsen, tragen Kindheitserinnerungen am, im und auf diesem Wasser in sich. Ob bei Hoch- oder Niedrigwasser, ob im Wechsel der Jahreszeiten, wer einmal diesen Fluss geschaut hat, weiß, dass geradezu eine Notwendigkeit besteht, sich in einen Dialog mit seiner Lebendigkeit zu begeben. Andere Arbeiten sind sehr assoziativ angelegt, spielen beispielsweise mit Flaggen der beiden von der Elbe durchflossenen Staaten oder basieren auf Beobachtungen der Binnenschifffahrt auf der Elbe. Nautische Signale werden künstlerisch verändert in ihrer Farbigkeit, gewinnen so eine ganz eigene, neue Kommunikationsebene.
So ist die Kooperationsausstellung ELBE im übertragenen Sinne einer Einladung, sich der Gegenwart anhand eines Flusses zu stellen. 

Alles fließt – panta rhei.   

http://kunstverein-meissen.de/ausstellungen/2016/elbe/elbe.htm

http://www.albrechtsburg-meissen.de/de/veranstaltungen/detailseite/veranstaltung_anzeigen/elbe/

Der schöne Schein

Jahresausstellung im Kunstverein Meißen

mit 105 Künstler und 268 Arbeiten

vom 15. November bis 24. Dezember 2014

Der schöne Schein

Sie gehört zu den fest verankerten Traditionen im Meißner Kulturleben: Die weihnachtliche Jahresendausstellung im Kunstverein Meißen mit 70 ausgesuchten Künstlerinnen und Künstlern aus Meißen, Dresden und der Region. Wir laden dazu jedes Jahr Künstlerinnen und Künstler ein, die in Meißen leben und arbeiten und jene, die in den vergangenen Jahren im Kunstverein Meißen ausgestellt haben. Damit ist die Jahresausstellung mit der breiten Auswahl an künstlerischen Arbeiten, eine besondere Möglichkeit viele Künstler zu entdecken und auch bei dieser Gelegenheit einzigartige Kunstwerke als Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Der schöne Schein, ist nur nicht nur die Banknote, die man gern in der Hand hätte, sondern auch ein scheinbares Aussehen, ein vielleicht trughafter oder traumhafter Anblick und nicht zuletzt auch der Lichtschein und eine Aura. Mit dieser Ambivalenz wollen wir in diesem Jahr unsere gemeinsame Ausstellung am Jahresende gestalten und laden herzlich zur Teilnahme mit aktuellen Arbeiten ein.

Der Schöne Schein.Jahres-Ausstellung im Kunstverein Meißen.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler 

Olaf Amberg, Eva Backofen, Daniel Bahrmann, Manja Barthel, Heike Berl, Uwe Beyer, Naomi Bick, Annette von Bodecker-Büttner, Regina Böhm, Angela Böhme, Johann Breiter, Gudrun Brückel, Jürgen Cominotto, Michele Cyranka, Michaela Egdmann, Andreas Ehret, Sylvia Fenk, Heinz Ferbert, Thorsten Fleischer, Jakob Flohe, Kerstin Franke-Gneuß, Thorsten Gebbert, Carsten Gille, Frank J. Goetze, Else Gold, Petra Graupner, Christine Grochau, Steffen Gröbner, Bernd Hanke, Heino Hellwig, Wolfgang E. HerbstSilesius, Frank Herrmann, Mandy Herrmann, Frank Hoffmann, Gerrit Höfig, Jürgen Höritzsch, Claudia Hübschmann, Silvia Ibach, Yasushi Iwai, Ulrich Jungermann, Christa Jura, Anja Kaufhold, Andreas Kempe, Meta Keppler, Anke Kiermeier, Silvia Klöde, Karen Koschnik, Antje Krohn, Dorothee Kuhbandner, Franziska Kunath, Anke Kutzschbauch, Stephanie Laeger, Michael Lange, Christiane Latendorf, Matthias Lehmann, Volker Lenkeit, Kay LEO Leonhardt, Katharina Lewonig, Jürgen Matschie, Maria Mednikova, Frank Mehnert, Jana Morgenstern, Mirjam Moritz, Jeanette Mörz, Maja Nagel, Manuela Neumann, Gudrun Nützenadel, Peter Paubrin-Thomys Tanja Pohl, Nadja Poppe, Katharina Probst, Christian Rätsch, Gabriele Reinemer, Elisabeth Richter, Frank K. Richter, Jochen Rohde, Sandra Rosenstiel, Frank Schauseil, Steffen Schiemann, Frank Schmidt, Annerose Schulze, Fritz Peter Schulze, Detlef Schweiger, Gabriele Seitz, Karola Smy, Wolfgang Smy, Ju Sobing, Carola Teichmann, Gudrun Trendafilov, Andre Uhlig, Ralf Uhlig, Sebastian Vaas, Anita Voigt, Frank Voigt, Angelika Walter, Carsten Watol, Christian Uri Weber, Dieter Weise, Doreen Wolff, Frank Zadnicek, Bettina Zimmermann

Kunst-Auktion

Kunstauktion zur Unterstützung der gemeinnützigen Arbeit des Kunstverein Meißen

Am 6. Dezember, 16:00 Uhr im Foyer des Meißner Rathauses

Um die Arbeit des Kunstvereins Meißen in bewährter Qualität fortsetzen zu können, benötigen wir dringend Unterstützung! Dazu wollen wir in diesem Jahr erstmalig eine Kunstauktion veranstalten. Zahlreiche Künstler unterstützen den Kunstverein mit Werken, die zu diesem Anlass am 6. Dezember, 16:00 Uhr im Bennohaus versteigen werden sollen. Als Auktionator konnten wir Dr. Dr. h.c. Norbert Hermann gewinnen. Die Erlöse aus dieser Versteigerung sollen komplett an den Kunstverein gehen. Wir würden uns sehr über eine breite Teilnahme freuen. 

http://kunstverein-meissen.de/ausstellungen/2015/jahresende/schoener-schein.htm   


meissen zeitläufe

Ein Fotoband von 8 Meißner Fotografen und Künstlern über die Alltagsmomente an einem Tag in Meißen

Ausstellung vom 26.April bis 27.Juni 2015 im Kunstverein Meißen

8 Fotografen. Ein ganz normaler Tag im Mai. Ein nichtalltäglicher Bildband über den Alltag einer Kleinstadt. Das sind die Ingredenzien einer Ausstellung des Kunstvereins Meißen, die am 26. April 2015 in den Ausstellungsräumen des Kunstvereins im Bennohaus am Meißner Markt eröffnet wird.

"meissen zeitläufe" ist die Ausstellung überschrieben, in der die acht Meißner Fotgrafen ein "Best of" ihrer Fotografien ihres 24-stündigen Fotomarathons am 14. Mai durch die Elbestadt großformatig zeigen werden. Es sind Bilder abseits des touristischen Blickes. Gezeigt wird der Alltag einer Kleinstadt. Der Reiz liegt in den unterschiedlichen Sichtweisen der Fotokünstler. Reportage- und Streetfotografien wechselt sich ab mit Fotografien, die künstlerisch-ästhetischen Gestaltungssichten folgen. Die Blicke der Fotografen auf ihre Stadt sind unterschiedlich und doch zeichnen sie ein unverwechselbares Bild des Alltags einer Kleinstadt, ungeschönt, subtil, reizvoll, überraschend und liebevoll. Und nicht zuletzt sind diese Fotos schon heute Zeitdokumente, eines Tages, für den sich die acht Fotografen ein halbes Jahr zuvor verabredet hatten, um ihn für die Nachwelt festzuhalten.

In der Ausstellung in den Räumen des Kunstvereins Meißen e.V. werden nun erstmals bis zum 27. Juni 2015 großformatige Fotos der Fotografen Daniel Bahrmann, Olaf Fieber, Holger Münzberg, Claudia Hübschmann, Christin Schöne, Matthias Lehmann, Pepe Kirchhof und Uwe Winkler gezeigt.

Der Bildband "meissen zeitläufe" wurde vom Kunstverein Meißen e.V. mit Unterstützung der Stiftung "Rettet Meißen-Jetzt" herausgegeben und erschien im November 2014.

http://kunstverein-meissen.de

Als Veranstalter oder Eventagentur wünschen Sie sich lebendige und atmosphärische Fotos, die die Stimmung Ihrer Veranstaltung optimal widerspiegeln. Meine Arbeit als Fotograf zeichnet sich aus, durch Blick für Situationen und Stimmungen und besonders durch sparsamen Einsatz von Blitztechnik. Ihre Vorteile: keine überblitzten Motive, seltenere Störungen Ihrer Gäste und Akteure und vor allem viel Atmosphäre in Ihrer Eventdokumentation. Als erfahrener Fotograf weiß ich, worauf es Ihnen ankommt für eine abgerundete fotografische Dokumentation Ihres Events.

Mit diesen Bildern können Sie Ihre Geschichten erzählen. Von Menschen und Unternehmen, Herausforderungen und Erfolgen. Mich begeistern Fotos, die Geschichten transportieren. Deshalb schaffe ich für Sie Fotografie auf höchstem Niveau durch genaues und unaufdringliches Beobachten. Damit Ihre Werbung ankommt und Vertrauen bildet, Ihre Unternehmenskommunikation gelingt und die Erinnerung lebendig bleibt. Meine Stärken sind überzeugende Dokumentationen, aufmerksame Beobachtungen, lebendige Inszenierungen und authentische Portraits. Mit dem Blick für das Besondere und Individuelle entstehen Fotos in moderner Bildsprache, höchster Qualität und mit viel Persönlichkeit.

Warum Fotografen nicht kostenlos arbeiten können

Berufsfotografen erhalten regelmäßig Anfragen nach kostenlosen Bildern.
Im Idealfall wäre jeder von uns gern in der Lage, positiv auf solche Anfragen zu reagieren und zu helfen. Ganz besonders, wenn es um Projekte oder Bemühungen für die Bildung, soziale Themen und den Umweltschutz geht. In vielen Fällen wären wir froh, wenn wir die Zeit und die Ressourcen hätten, um mit mehr als nur dem Bereitstellen von Fotos zu helfen.
Leider ist es im praktischen Leben so, dass wir häufig nicht in der Lage sind zu reagieren, oder wenn wir es tun, dann sind unsere Antworten kurz und legen unsere Gründe für eine ablehnende Antwort nicht verständlich genug dar. Die Umstände sind jedes Mal anders, doch wir haben festgestellt, dass es eine Reihe von Themen gibt, die immer wieder auftauchen. Auf diese gehen wir im Folgenden näher ein, damit Sie unsere Gründe besser nachvollziehen können, Missverständnisse möglichst vermieden werden und kein Groll entsteht.

Wir bitten Sie, die folgenden Ausführungen so positiv aufzufassen, wie sie gemeint sind. Wir hoffen sehr, dass wir noch einmal ins Gespräch kommen und eine für beide Seiten nutzbringende Geschäftsbeziehung aufbauen können, wenn Sie die Ausführungen erst einmal gelesen haben.

Wir leben von unseren Fotos

Wir leben davon, dass wir eindrucksvolle Bilder machen. Wenn wir unsere Bilder nun kostenlos abgeben oder zu viel Zeit für die Beantwortung von Anfragen nach kostenlosen Bildern aufwenden, können wir unseren Lebensunterhalt nicht bestreiten.

Wir unterstützen die gute Sache durchaus mit unseren Bildern.

Die meisten von uns leisten mit Fotos, mal mehr und mal weniger, einen Beitrag, um bestimmte Projekte zu unterstützen. Oftmals beteiligen wir uns direkt an den Projekten, die wir mit unseren Bildern unterstützen, oder es besteht bereits eine persönliche Verbindung zu Menschen, die bei den betreffenden Projekten eine wichtige Rolle spielen. Das heißt, jede/r von uns kann sich gelegentlich bei einer Auswahl von Projekten mit der Bereitstellung von kostenlosen Bildern beteiligen und tut das auch.

Auch unsere Zeit ist knapp

Der Schritt von der selektiven Unterstützung hin zur Zusage bei jeder Anfrage nach kostenlosen Fotos ist jedoch nicht praktizierbar, nicht zuletzt wegen des Zeitaufwandes, der mit der Beantwortung von Anfragen, der wechselseitigen Korrespondenz, dem Erstellen und Versenden von Dateien verbunden ist, und damit, herauszufinden, wie unsere Fotos eingesetzt und welche Ziele damit gegebenenfalls erreicht wurden. Die Beantwortung von Anfragen nimmt viel Zeit in Anspruch, und unser aller Zeit ist knapp.

Begründungen wie „Wir haben kein Geld“ sind oftmals schwer nachzuvollziehen

Der Hauptgrund, der bei fast allen Anfragen nach kostenlosen Fotos angegeben wird, ist ein knappes Budget, d.h. der Bittsteller beruft sich darauf, es sei kein Geld vorhanden. Solche Anfragen kommen häufig von Organisationen, die über beträchtliche liquide Mittel verfügen, seien es börsennotierte Unternehmen, staatliche oder halbstaatliche Stellen oder gar Nichtregierungsorganisationen. Schaut man sich den Jahresabschluss oder ähnliche Dokumente zur Offenlegung der Finanzen an, stellt sich oftmals heraus, dass die betreffende Organisation oder das Unternehmen Zugang zu beträchtlichen Finanzmitteln hat, die durchaus ausreichen würden, um Fotografen ein angemessenes Honorar zu zahlen, wenn man nur wollte. Zu allem Übel sind es offenbar häufig nur die Fotografen, die von allen an einem Projekt oder einer bestimmten Aktion Beteiligten gebeten werden, ihre Arbeit kostenlos zur Verfügung zu stellen. Alle anderen werden bezahlt. Nach Erwägung derartiger Dinge können Sie vielleicht verstehen, dass wir uns häufig zurückgesetzt fühlen, wenn man uns sagt: „Wir haben kein Geld.“ Solche Behauptungen wirken schnell wie eine fiese Masche, mit der leichtgläubige Menschen ausgenutzt werden sollen.

Wir unterliegen echten finanziellen Zwängen

Der Beruf des Fotografen ist mit einigen Ausnahmen nicht besonders einträglich. Meist haben wir diesen Weg wegen unserer Leidenschaft für die visuelle Kommunikation, die bildenden Künste und die Themen auf die wir uns spezialisieren, gewählt. Der beträchtliche Anstieg an über das Internet verfügbaren Fotos in den letzten Jahren, gekoppelt mit den kleineren Budgets vieler Fotokäufer, bedeutet für unser ohnehin schon dürftiges Einkommen eine zusätzliche Belastung. Darüber hinaus erfordert der Beruf des Fotografen eine erhebliche finanzielle Investition. Unser Beruf ist von Natur aus ausstattungsintensiv. Wir müssen regelmäßig Kameras, Objektive, Computer, Software, Speichermedien usw. kaufen. Es gehen Teile kaputt und müssen repariert werden. Wir benötigen ein Back-up all unserer Daten, da eine falsch abgestellte Kaffeetasse buchstäblich die Arbeit von Jahren zunichtemachen kann. Wir alle geben im Jahr Tausende von Euros für essentielle Hardware und Software aus, da wir auf dem neuesten Stand der Technik bleiben müssen. Darüber hinaus verbringen viele von uns einen Großteil ihrer Arbeitszeit für Fotoprojekte auf Reisen und haben hohe Reisekosten. Und dann, und das ist vielleicht am Wichtigsten, sind da natürlich die nicht unerheblichen Kosten, die wir für die Zeit unserer Ausbildung aufbringen mussten, sowie die persönlichen Risiken, die wir oftmals eingehen müssen. Für einen Schnappschuss muss nur auf den Auslöser gedrückt werden, doch die Herstellung von künstlerischen Bildern erfordert Begabung, Erfahrung und Fachwissen. Unter dem Strich ist es also so, dass wir durchaus Verständnis für schmale Budgets haben, wir es uns aber aus praktischer Sicht nicht leisten können, jeden, der uns fragt, zu unterstützen.

Eine namentliche Nennung bringt nicht viel

Häufig bietet man uns bei Anfragen nach kostenlosen Fotos aufgrund knapper Mittel als Gegenleistung anstelle einer wirtschaftlichen Bezahlung an, unser Ansehen zu erhöhen oder Werbung für uns zu machen, sei es mittels eines Wasserzeichens auf den Bildern, eines Links oder sogar durch eine besondere Erwähnung des jeweiligen Fotografen oder der Fotografin. Da gibt es zwei Knackpunkte. Erstens ist eine namentliche Nennung keine Gegenleistung. Schließlich haben wir die Bilder erstellt. Wenn sie also mit unserem Namen verbunden werden, so ist das eine Selbstverständlichkeit und nichts, von dem wir uns erhoffen, dass es uns freundlicherweise gewährt wird. Zweitens können wir mit einer namentlichen Nennung keine Rechnungen bezahlen. Wir haben ja bereits darauf hingewiesen, dass wir hart arbeiten müssen, um das Geld zu verdienen, das wir benötigen, um wieder in unsere Fotoausrüstung zu investieren und die mit unserer Arbeit verbundenen Geschäftskosten abzudecken. Darüber hinaus benötigen wir genügend Einnahmen, um für unsere Grundbedürfnisse wie Nahrung, Wohnen, Beförderungsmittel usw. aufkommen zu können. Kurz gesagt, eine namentliche Nennung für ein Bild, das wir geschaffen haben, ist keine Gegenleistung und kann die Bezahlung dafür nicht ersetzen.

„Sie sind der einzige Fotograf, der kein Verständnis hat“

Wenn wir dann doch einmal Zeit haben, mit den Leuten und Organisationen zu korrespondieren, die kostenlos Fotos von uns haben wollen, bringt man uns manchmal aufgebrachte Vorwürfe entgegen. Es wird uns dann versichert, dass alle anderen Fotografen, die die Person oder das Unternehmen kontaktiert habe, mehr als erfreut gewesen seien, umsonst Fotos zur Verfügung zu stellen, und dass wir der einzige Fotograf seien, der kein Verständnis zeigt. Wir wissen, dass das nicht stimmt Wir wissen auch, dass sich kein vernünftiger und kompetenter Fotograf auf unzumutbare Bedingungen einlassen würde. Wir gestehen ein, dass möglicherweise einige unerfahrene Fotografen oder einfach nur Menschen, die eine Kamera haben, tatsächlich umsonst arbeiten, doch auch hier gilt der Spruch „Qualität hat ihren Preis“. Geben Sie bitte eine Rückmeldung Eine andere Erfahrung, die wir alle schon gemacht haben, wenn wir Fotos kostenlos zur Verfügung gestellt haben, ist, dass wir keine Rückmeldung oder weiteren Informationen dazu erhalten, wie sich die Aktion oder das Projekt entwickelt haben, welche Ziele gegebenenfalls erreicht wurden und wofür unsere Fotos überhaupt gut waren. Allzu häufig bekommen wir überhaupt keine Antwort auf E-Mails, die wir versenden, um etwas über den Verlauf von Aktionen oder Projekten zu erfahren, bis sich dann wieder jemand meldet, weil er kostenlos Fotos haben will. Seien Sie also bitte so freundlich, uns zu informieren, wie die Sache gelaufen ist, wenn wir uns schon einmal bereit erklären, umsonst zu arbeiten. Ein bisschen mehr Wertschätzung trägt wesentlich dazu bei, dass wir in Zukunft weitere Bilder zur Verfügung stellen.

Zu guter Letzt

Wir hoffen, dass Sie nach der Lektüre der angeführten Argumente besser verstehen, warum der entsprechende unten genannte Fotograf Ihnen diesen Link geschickt hat. Wir alle sind Vollprofis und würden uns freuen, eine für beiden Seiten nutzbringende Geschäftsbeziehung mit Ihnen einzugehen.

Quelle: Text by Tony Wu – Deutsche Übersetzung von Bärbel Schumann-Henke
Note to photographers: You can use the above text under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/). Please ensure that you include a link to this page: http://photoprofessionals.wordpress.com/

 
Fotograf Daniel Bahrmann Meißen